BP:
 
 

Markiert die COVID-19-Krise einen Wendepunkt auf dem Ausbildungsmarkt?

Ein Ausblick auf die mögliche Entwicklung neuer Ausbildungsverträge bis 2030

Markiert die COVID-19-Krise einen Wendepunkt auf dem Ausbildungsmarkt?
Ausgabe/Jahr (Jahrgang) 2/2021 (50)
BWP Seite(n) 20-24
URN urn:nbn:de:0035-bwp-21220-2
Sprache Deutsch
Schlagworte Ausbildungsstellenmarkt, Einmündungsquote, Berufsausbildung, Corona-Pandemie

Im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise ging die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 57.600 Neuverträge zurück und erreichte damit den niedrigsten Wert seit 1975. Der Beitrag zeigt auf, dass der Einbruch nur deshalb so stark ausfiel, weil in den drei Jahren zuvor erstaunlich viele Jugendliche – insbesondere mit (Fach-)Hochschulreife – eine betriebliche Ausbildung aufnahmen. Das niedrige Niveau an Ausbildungsverträgen war aus demografischer Sicht vorhersehbar. Für die Zukunft stellt sich die Frage, ob die Einmündungsquoten der Jugendlichen auf dem niedrigen Niveau von 2020 verweilen und was dies langfristig für die Fachkräftesicherung bedeutet.

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1.2 MB)