BP:
 
 

Flexible Kernberufsstrukturen für die digitalisierte Facharbeit

Flexible Kernberufsstrukturen für die digitalisierte Facharbeit
Ausgabe/Jahr (Jahrgang) 3/2022 (51)
BWP Seite(n) 22-26
URN urn:nbn:de:0035-bwp-22322-9
Sprache Deutsch
Schlagworte Qualifikationsbedarf, Mechatroniker, Digitalisierung, Metallberuf, Elektroberuf, Qualifikationsstruktur

Die seit rund einem Jahrzehnt stattfindende Digitalisierung in der Metall- und Elektroindustrie (M+E) hat sowohl Auswirkungen auf Qualifikationsanforderungen der Beschäftigten als auch auf die Ausgestaltung der Berufe. Unternehmen reagieren auf den veränderten Qualifikationsbedarf und bilden Fachkräfte zunehmend „hybrid“ aus, also an mechanischen, elektro- und informationstechnischen Anforderungen orientiert. Die 2018 teilnovellierten Metall- und Elektroberufe (M+E-Berufe) sowie der Beruf Mechatroniker/-in stoßen trotz der eingeführten Zusatzqualifikationen an ihre Grenzen. Auf Basis der aktuellen Entwicklungen in Unternehmen wird im Beitrag für die Gestaltung von Berufsbildern mit einem neuen Kern plädiert. Deren Neuausrichtung soll es ermöglichen, flexibler und passgenauer auf den Bedarf reagieren zu können.

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 2.5 MB)